Nadelepilation und Krankenkasse

Alles was mit der Gesundheit zu tun hat.
Antworten
carolin
Premium
Premium
Beiträge: 15
Registriert: 20.05.2018, 18:09

Re: Nadelepilation und Krankenkasse

Beitrag von carolin » 28.01.2019, 21:48

diese Nachricht geistert heute durch alle Medien mit fast identischem Text und Wortlaut.

Es ist eine Einzelfallentscheidung, die nicht bindend ist für andere Gerichte. Jede Antragstellerin kann es in Ihrer Begründung einfließen lassen, es hat aber in der Regel keinen Einfluss auf die Entscheidung der Krankenkasse.
Dieses Urteil ist das zweite mir bekannte Urteil gegen die TK des Sozialgerichts Hannover.

Laut Bundessozialgericht haben die Versicherten den Anspruch auf geschlechtsangleichende Maßnahmen zur Linderung des Leidensdrucks.
Die KK genhmigt ja im Prinzip die Epi, wenn sie bei einem Arzt ausgeführt wird und berufen sich darauf, laut gesetzeslage nicht anders entscheiden zu können. Wie das im Einzelfall dann gehandhabt wird ist aber widerum den Entscheidungen der Sozialgerichte überlassen.
Es bleibt bei Ablehnung durch die KK nur die Klage auf Versorgungslücke um die Behandlung bei einer Kosmetikerin bezahlt zu bekommen oder alternativ die Krankenkasse zu wechseln.
Diese zweite Möglichkeit habe ich schon mehrfach empfohlen und einige hatten schon kurz nach dem KK-Wechsel ihre Zusage auf Nadelepi.
Wenn Du herausgefunden hast, wie Du in Deinem Leben glücklich sein kannst, musst Du nur noch den Mut haben, es auch zu leben.

Cornelia
Premium
Premium
Beiträge: 529
Registriert: 20.05.2018, 12:10

Re: Nadelepilation und Krankenkasse

Beitrag von Cornelia » 06.04.2019, 10:48

Ok...
Die KK hat mir die Hälfte der beantragten Behandlungen - 100 von 200 - genehmigt. Sie können laut Erfahrungswerte die 200 nicht nachvollziehen. Die KK hat mir jedoch in Aussicht gestellt, entsprechend nach beantragen zu können, falls notwendig.
Ok, bis ich die 100 weg habe, läuft noch viel Wasser den Rhein, Agger oder Wiehl runter....
[greetings/waveyellow.gif]
Krönchen zurechtrücken und weitermachen!
Die Welt der Frauen ist bunt und ich bin eine Farbe davon.

Tina
User_in
User_in
Beiträge: 11
Registriert: 31.12.2018, 03:39

Re: Nadelepilation und Krankenkasse

Beitrag von Tina » 11.04.2019, 23:51

Mmh, Bisher war ich immer mit der TK zufrieden, aber wenn ich das lese. Die letzten Gespräche waren ebenso wenig erbaulich. Ich werde morgen mal alle Hautärzte in der Nähe anrufen und fragen, ob sie Nadelepilation überhaupt anbieten (auf den Webseiten - sofern vorhanden - habe ich bei keinem einzigen etwas gefunden). Zusätzlich soll ich mich ja noch beim MDK (Thüringen) informieren welche diese Leistungen anbieten. Ich habe ein Studio gefunden, dass dies anbietet, aber sie hat mir insgesamt wenig Hoffnung mit KK gemacht.

Kelly2
Premium
Premium
Beiträge: 123
Registriert: 16.07.2018, 16:08

Re: Nadelepilation und Krankenkasse

Beitrag von Kelly2 » 12.04.2019, 22:59

Hi,
Ich habe bei mir in der Umgebung von über 30 Hautärzten nur zwei gefunden die Nadelepilation aber nur über Kosmetikerinen anbieten.Und das Problem...diese können nur direkt mit der Krankenkasse abrechnen aber nicht über die Krankenkassenkarte und deswegen übernimmt meine Krankenkasse die Nadelepilation nicht mehr.Es darf laut Urteil nur noch über die Karte abgerechnet werden.Mittlerweile bezahle ich wenn ich es mir leisten kann die Epilation aber selber da ich mich am liebsten verstecken würde.
Selbst auf meinen Widerspruch habe ich bis heute noch keine Antwort,angeblich liegt er beim Widerspruchsauschuß vor und ich müsse mich gedulden.
Mir wird wahrscheinlich auch nur noch der Gang zum Sozialgericht übrig bleiben.
Liebe Grüße
Franziska

NikolaAusR
Premium
Premium
Beiträge: 165
Registriert: 19.05.2018, 23:54

Re: Nadelepilation und Krankenkasse

Beitrag von NikolaAusR » 14.04.2019, 16:17

Cornelia hat geschrieben:
06.04.2019, 10:48
Die KK hat mir die Hälfte der beantragten Behandlungen - 100 von 200 - genehmigt.
Hallo Conny / Nele,

ich gratuliere zur Kostenübernahme.
Damit wird auch für Dich ein 'stoppelfreies' Leben endlich absehbarer.

Ich hatte auf Vorschlag meiner Kosmetikerin 70 Stunden Nadel- und zusätzlich 32 Sitzungen Laserepilation beantragt und genehmigt bekommen.
Nach momentan 22 Std. Nadel ist sie zuversichtlich, dass diese ausreichend sein werden.
Durch 4 x Laser ist der Bartschatten auch schon deutlich weniger geworden.

In einem anderen thread ging es ja mal um ein empfohlenes Lokalanästhetikum. Ich hatte Dir da einen anderen Fred verlinkt.
Meine erste Anmischung ist nun per abgelaufenem MHD im Nirvana.
Auf Empfehlung der Kosmetikerin - ihr war die Anmischung zu fettig und damit problematisch - habe ich mir, nach Rücksprache mit der Apothekerin, eine in diesem Punkt andere Rezeptur verschreiben lassen.
Bisher wurde es ein 'hydrophobes Basisgel DAC' verwendet.
Die neue Grundlage ist eine 'nichtionische hydrophile Creme'.
Die Grundlage von EMLA / ANESDERM ist auch 'hydrophil'.

Hier die aktuelle Rezeptur:
23 g Lidocain
7g Tetracian
Nichtionische hydrophile Creme SR/DAC ad 100

Den nächsten Epi Termin hab ich in 2 oder 3 Wochen, der Termin ist noch nicht ganz fix.
Ich werd dann berichten inwieweit das Zeug besser ist.

Liebe Grüße
Nikola
„Wer richtig urteilen will, muss vollständig ablassen können von jeder Glaubensgewohnheit,
die er von Kindheit an in sich aufgenommen.
Die allgemeine Meinung ist nicht immer die wahrste.“

Giordano Bruno
gest. im Jahre 1600 UZR, Scheiterhaufen

Martina_P
Premium
Premium
Beiträge: 38
Registriert: 02.07.2018, 16:41

Re: Nadelepilation und Krankenkasse

Beitrag von Martina_P » 14.04.2019, 20:03

Da bin ich ja mal gespannt was bei mir rumkommt.

Der erste Antrag wurde in November 2018 abgelehnt, er war an Unvollständigkeit kaum zu überbieten... mein Versäumnis.

Vor gut 3 Wochen der Zweite jetzt komplett mit Diagnose vom Urologen, Endokrinologin, Psychologin... etc. (ich will doch "noch" keine OP beantragen).
Die Kosmetikerin in Essen veranschlagt jedoch 300 Stunden, wenn ich die letzten Beiträge so lese kann der Antrag ja garnicht durchgehen.

Ich höre immer wieder, dass die Knappschaft sehr kulant sein soll und so ziemlich alles genehmigt wenn's nur vollständig und regelgerecht eingereicht wurde...
Bei der ersten Ablehnung forderten die eine min. 1-jährige Psychotherapie, ich bin ja schon wegen Depression seit nun 7 Jahren in Behandlung, prüfen die eigentlich nicht den "Behandlungsverlauf"

Ich habe mir einen Termin beim Hautteam Bochum im St Josefs Krankenhaus besorgt, für eine zweite Meinung. Die dürfen auch als Kassenleistung abrechnen...
Geniesse deine Zeit, denn du lebst nur jetzt und heute. Morgen kannst du Gestern nicht mehr nachholen. Und später kommt früher als du denkst.

- Albert Einstein

NerkasZwo
Premium
Premium
Beiträge: 348
Registriert: 21.05.2018, 08:14

Re: Nadelepilation und Krankenkasse

Beitrag von NerkasZwo » 14.04.2019, 20:35

Martina_P hat geschrieben:
14.04.2019, 20:03
Ich höre immer wieder, dass die Knappschaft sehr kulant sein soll und so ziemlich alles genehmigt wenn's nur vollständig und regelgerecht eingereicht wurde...
Bei der ersten Ablehnung forderten die eine min. 1-jährige Psychotherapie, ich bin ja schon wegen Depression seit nun 7 Jahren in Behandlung, prüfen die eigentlich nicht den "Behandlungsverlauf"
Naja, es muss schon ein Jahr wegen trans* sein, nicht ein Jahr wegen etwas anderem ^^' Und die Angabe ziehen die ua aus der Stellungnahme vom Psychologen, der sollte mit rein schreiben, wie lange trans* schon Thema bei euch ist.
Wir kämpfen auch dafür, dass du gegen uns sein kannst.


Avatarfoto gemacht von... Canon-Fernauslöser :D

NikolaAusR
Premium
Premium
Beiträge: 165
Registriert: 19.05.2018, 23:54

Re: Nadelepilation und Krankenkasse

Beitrag von NikolaAusR » 14.04.2019, 21:09

Hallo Franziska,

hatte heut etwas Zeit, das in Deinem Fall genannte Urteil nachzulesen; die Urteilsbegründung liegt mittlerweile vor.
BSG, Systemversagen begründet keine nicht- vertragsärztliche Leistung
Das liest sich erst einmal nicht gut, zeigt aber in der Begründung Wege auf.

Du hast ja berichtet, dass Du zwei Hautärzte gefunden hast, die mit Kosmetikerinnen zusammen arbeiten.
Gibt es da nicht die hier genannte Möglichkeit?
15
Um dem Arztvorbehalt zu genügen, muss der Arzt die Leistung nicht völlig allein erbringen. Er darf sich bei der Erbringung seiner Leistungen erforderlicher unselbstständiger Hilfeleistungen anderer Personen, auch Podologen, aber nur bedienen, wenn er die unselbstständige Hilfeleistung anordnet und verantwortet. Der Arztvorbehalt lässt es zu, dass Ärzte sich der Hilfeleistungen anderer Personen bedienen (§ 15 Abs 1 S 2, § 27 Abs 1 S 2 SGB V). Anders als noch unter Geltung der RVO erfasst die Hilfeleistung anderer Personen nach § 15 Abs 1 S 2, § 28 Abs 1 S 2 SGB V sowohl unselbstständig tätige Hilfspersonen als auch selbstständig tätige Leistungserbringer, insbesondere auch im Bereich der Heilmittel (vgl stRspr, vgl zB BSG SozR 3-2500 § 33 Nr 25 S 148; BSGE 80, 181, 183 = SozR 3-2500 § 13 Nr 14 S 69 f; BSGE 109, 116 = SozR 4-2500 § 125 Nr 7, RdNr 13; BSGE 109, 122 = SozR 4-2500 § 42 Nr 1, RdNr 21; ausführlich dazu E. Hauck in H. Peters, Handbuch der Krankenversicherung, Teil II, Bd 1, 19. Aufl, Stand 90. Lieferung 2019, im Erscheinen begriffen, § 15 RdNr 50 ff). Auch Orthonyxiebehandlung als ärztliche Leistung unter Mithilfe unselbstständiger Hilfeleistungen anderer Personen gehört zum GKV-Leistungskatalog. Dem steht der Anhang zur Anlage 24 zum BMV-Ä nicht entgegen, da er nicht abschließend ist. Nach diesen Grundsätzen darf ein Vertragsarzt Orthonyxiebehandlungen unter Mithilfe unselbstständig tätiger - auch podologischer Hilfspersonen - erbringen, soweit er sie anordnet und verantwortet.


Weiter unten im Urteil werden die kassenärztlichen Vereinigungen in die Pflicht genommen zu gewährleisten, dass die Vertragsärzte die Behandlungen - m. E. auch unter o. g. Zuhilfenahme von Hilfspersonen - zu erbringen.
Die Beigeladene = Kassenärztliche Vereinigung
24
Die Beigeladene ist jedoch verpflichtet, entsprechend ihrem Sicherstellungsauftrag (§ 72, § 75 Abs 1 SGB V) zu gewährleisten, dass Vertragsärzte Orthonyxiebehandlungen erbringen. Gegebenenfalls sind disziplinarische Maßnahmen zu ergreifen (§ 81 Abs 5 SGB V). Kommt die Beigeladene ihren Verpflichtungen nicht nach, sind auch aufsichtsrechtliche Maßnahmen gegen die Beigeladene in Betracht zu ziehen. Seit 2016 umfasst der Sicherstellungsauftrag ausdrücklich auch die angemessene und zeitnahe Zurverfügungstellung der fachärztlichen Versorgung. Hierzu haben die Kassenärztlichen Vereinigungen Terminservicestellen einzurichten; die Terminservicestellen können in Kooperation mit den Landesverbänden der Krankenkassen und den Ersatzkassen betrieben werden. Die Terminservicestelle hat Versicherten bei Vorliegen einer Überweisung zu einem Facharzt innerhalb einer Woche einen Behandlungstermin bei einem Leistungserbringer nach § 95 Abs 1 S 1 SGB V zu vermitteln (vgl näher § 75 Abs 1a SGB V).



Ein weiteres erstinstanzliches Urteil aus Würzburg bezieht sich in der Ablehnung der Nadelepilation auf o. g. Urteil.
Dieses zeigt - und ist insoweit auch allgemein richtungsweisend - in weiteren zurückgewiesene Anträgen deutlich auf, dass die vor den Kostenträgern (Richtlinien des MDK) vorgegebenen Fristen zwingend einzuhalten sind.
Soweit ich's überblicke, ist dieses Urteil nicht rechtskräftig.


Ich würde, falls meine Kasse irgendwann bei meiner NadelEpi querschießen würde - nach Rücksprache mit einem Juristen - zur Sicherung meiner Ansprüche (auf Grundlage des von Martina am 28.01.19 verlinkten erstinstanzlichen Urteils in Hannover) Klage erheben.
Dieses Urteil verneint ja, dass die Nadelepi bei vorliegen einer Transsexualität durch Vertragsärzte per 'GOP 10340 EBM' erbringbar - und damit die Leistungserbringung durch einen Vertragsarzt obsolet - ist.
Im vorliegenden Fall ist offensichtlich, dass die GOP 10340 EBM nicht die
hier streitgegenständliche Leistung, das Entfernen von Barthaaren bei Transsexuellen, erfasst.

Mit Antragstellung würde ich, wenn mein Jurist dem zustimmt, beantragen das Verfahren bis zur Rechtskraft dieses Verfahrens ruhen zu lassen.

Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft.
Du bist in deinem sozialen Umfeld ja auch sonst ganz schön gebeutelt.
.... oder ist's mit dem Kollegenkreis und im privaten Umfeld mittlerweile besser geworden [confusion/kratz.gif] ?

Liebe Grüße aus Regensburg
Nikola
„Wer richtig urteilen will, muss vollständig ablassen können von jeder Glaubensgewohnheit,
die er von Kindheit an in sich aufgenommen.
Die allgemeine Meinung ist nicht immer die wahrste.“

Giordano Bruno
gest. im Jahre 1600 UZR, Scheiterhaufen

Kelly2
Premium
Premium
Beiträge: 123
Registriert: 16.07.2018, 16:08

Re: Nadelepilation und Krankenkasse

Beitrag von Kelly2 » 14.04.2019, 21:19

Vielen lieben Dank Nikola [happy/smile.gif]
Ich hoffe ja das diese Odysee ja irgendwann mal endet.
Im Grunde genommen hat sich sehr viel gebessert aber es werden immer Menschen bleiben die nicht so recht mit mir klarkommen.
Ich sollte vielleicht hier mal mehr schreiben,momentan bin ich sehr viel im Crossdresser Forum aktiv und habe da mein Tagebuch.
Bis dahin
Liebe Grüße
Céline (das wird mein neuer Name)

juttab
Premium
Premium
Beiträge: 9
Registriert: 22.05.2018, 07:54

Re: Nadelepilation und Krankenkasse

Beitrag von juttab » 17.04.2019, 13:55

An NikolaAusR

habe ich richtig gelesen: Nadelepilation und Laser? Wird das gleichzeitig gemacht?

Antworten